Keys Florida - martinart cool pictures and books

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
HOLIDAY & MONEY
 
1997
 BLACK BOOK FLORIDA


 
MICHAEL MARTIN

 
Mit dem Titel ist Nachstehendes gemeint:
 
Die wichtigsten Tipps und Ratschläge so zu erklären, dass aktive Reisende auch davon profitieren können. Allerdings ohne Anspruch auf schriftstellerischen Intellekt, oder Vollständigkeit. Es handelt sich hierbei meist um eigene Erfahrungen, Gesammeltes, Hinweise und Insider-Trips. Ich habe versucht Ansprüche erfahrener Florida Reisende mit denen der Greenhorns auf einen gemeinsamen Nenner bringen.
Diese paar Seiten wurden für die geschrieben, die einfach nur gut informiert ihren Urlaub antreten wollen.
Aber: Wenn Sie Urlaub in Florida, möglicherweise mit Geldverdienen verbinden wollen, bekommen Sie auch einige Vorschläge & Tipps.
Und jede Menge Service sowie einige der schönsten Ziele in Florida.
Wenn Sie vermeiden wollen, die typischen Touristen Fehler zu machen und nicht leichtfertig um Ihre Gesundheit und Habe gebracht werden wollen, dann sollten Sie die Infos zum Sunshine State lesen.
 
Viel Spaß bei Ihrem Urlaub und Einkauf.
 
 
Michael Martin


    
 
Wichtiger Hinweis
 
Alle Informationen, Tipps und Vorschläge wurden von mir 1997 zusammengestellt und überprüft. Trotzdem sind Fehler nicht auszuschließen. USA, FLORIDA, ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, besonders in Bezug auf die Umsetzung von Ideen und Investitionen. Hier wird unbürokratisch schnell gedacht und gehandelt. In einem Zeitraum, indem bei uns gerade mal Baupläne genehmigt werden, sind dort Gebäude, Lokale usw., lange fertiggestellt, teilweise sogar schon überholt. Deshalb können sich in den beschriebenen Lokalitäten nun Betriebe gänzlich anderer Art befinden. Ebenfalls ist es möglich, oder wahrscheinlich, dass sich Telefonnummern geändert, oder Preise geändert haben. Ein Einkauf in den USA macht sich immer bezahlt, wenn der Preisunterschied mindestens 20 % ausmacht.
Geschrieben Ende 1996, überarbeitet: AUGUST 1997
**********************
 

MIAMI BEACH.
Nicht nur in Miami, auch in den meisten Touristenzentren rund um den Globus, müssen leichtfertige Urlauber um Habe und Gesundheit fürchten. Weite Regionen auf der Welt sind gefährlich. Kriminelle, Straßenräuber und Sittenstrolche machen Jagd auf dollarschwere, leichtbekleidete Touristen. Wie schrieb schon das Magazin "Stern: Von den schlagzeilenträchtigen Horrormeldungen aus der Urlaubswelt profitieren die großen Veranstalter, verängstigte Touristen sind gute Touristen, bilanztechnisch".
In Miami gelandet erfahren sie flugs vom Reiseleiter, dass ihr gebuchtes Palmenparadies ein ziemlich heißes Pflaster ist, welches sie besser nur auf organisierten, gesondert zu bezahlenden Exkursionen erkunden sollten. Furcht untergräbt die Eigeninitiative, an der kein Veranstalter interessiert ist. Nach der neusten Studie des BAT-Freizeit-Forschungsinstitut stimmt fast jeder zweite Europäer dem Satz zu: Touristen sind immer weniger gerne gesehene Gäste, und immer öfter Opfer von Verbrechen. Nach den Touristenmorden 1994/95 reagierte die Öffentlichkeit, angeheizt durch die Medien, ziemlich hysterisch auf die Horrornachrichten.
In Miami und Umgebung wurden die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verstärkt.
Ein Touristen Informationsstand mit mehrsprachigen Helfern besetzt, ist nun im Zollgebäude des Miami-Flughafens eröffnet worden.
500 zusätzliche Polizisten patrouillieren in Streifenwagen, halten Ausschau nach Besuchern, die vom Wege abgekommen sind und Kriminellen gleichzeitig. Außerdem sind alle Markierungen an den lokalen Mietwagen, die diesen als Mietwagen zu erkennen geben, entfernt worden.
Neue Schilder, die den Weg nach Miami-Beach weisen, sind auf den Highways vom Flughafen aufgestellt worden. Trotzdem ist die Beschilderung der Straßen, sehr gewöhnungsbedürftig und noch immer nicht ausreichend.
Das alles kann natürlich nicht garantieren, dass man nun total sicher ist, aber laut Detektiv Roderigeuz von der Date Police hat man einen erheblichen Rückgang an Überfällen auf Touristen feststellen können. Und das bei monatlich mehr als einer Million Touristen in Miami, dies trotzdem nur Einzelfälle sind.

MIAMI AIRPORT
VORSICHT BEGINNT BEI DER ANKUNFT.
90 % aller Raubfälle an Urlaubern ereignen sich in den ersten Stunden des Aufenthalts, wenn der gerade angekommene Tourist, müde und unsicher den Weg von der Mietwagenfirma ins Hotel antritt. Gerade der Distrikt rund um den Flughafen (Liberty City), wo alle Formen der Schwerkriminalität Hochkonjunktur haben, ist ein besonders heißes Pflaster. Anders als in anderen amerikanischen Metropolen ist dieser Stadtteil nicht auf den ersten Blick als Problemzone zu erkennen (etwa durch runtergekommene Wohnblocks oder Autowracks), dass macht ihn für Touristen so gefährlich. Außerdem ist vielen Urlaubern nicht klar, dass man unmittelbar beim Verlassen des Flughafengeländes schon in Liberty City ist.
WENN SIE AM FLUGHAFEN ANKOMMEN.
sollten sie als Erstes den Touristen Informationsstand aufsuchen. Sie können dort, in deutscher Sprache, Auskünfte und Karten erhalten, die Ihnen den Weg zu Ihrem Hotel erleichtern werden.
MIETWAGEN
Grundsätzlich gilt: Das Auto bereits in Deutschland im Reisebüro über einen USA-Veranstalter buchen.
Das kommt generell rund 20 Prozent billiger als die Wagenmiete vor Ort. Weiterer Vorteil, mit einem Auto, das etwa über ADAC - Reisen gemietet wird, ist man automatisch bis zu einer Höhe von zwei Millionen Mark haftpflichtversichert. Die Deckungssumme, bei vor Ort gemieteten Wagen beträgt dagegen in der Regel nur $ 300.000, viel zu wenig bei Unfällen mit Personenschaden. Man müsste also die Deckungssumme erhöhen, was ca. acht Dollar pro Tag kostet. Bei ADAC - Reisen kostet ein zweitüriger Kleinwagen in Florida ab 171 Mark. Viertürige größere Wagen oder Kombis sind nochmals in Klassen eingestuft. Cabriolets sind teuer und nicht empfehlenswert.
Bei der Abholung des Wagens bezahlen Sie grundsätzlich noch eine Staatssteuer.
Außerdem fällt für einen zweiten Fahrer ein Zuschlag von drei bis vier Dollar pro Tag, maximal 30 Dollar an. Junge Leute werden nochmals abkassiert, wer unter 25 ist, bezahlt pro Tag zehn Dollar mehr. Bei Herz bekommt man unter 25 Jahren gar kein Auto.
Ohne Kreditkarte ist es sehr schwierig, in den USA ein Auto zu mieten!
IN JEDEM FALLE SOLLTEN SIE,
sicherstellen, dass Ihr Mietwagen keine Aufkleber der Mietwagenfirma oder ein Nummernschild hat, die den Wagen als Leihwagen identifiziert. Wird inzwischen fast 100 % praktiziert. Sich mit dem Weg vertraut machen, BEVOR Sie auf die Autobahn (Highway) fahren. Achten Sie auf die neuen Schilder (rote Sonne BEACHES Strand-Miami-Beach). Gepäck und Handtaschen im KOFFERRAUM aufbewahren!
Auf KEINEN FALL ANHALTEN, wenn jemand signalisiert, Sie hätten ein Problem mit dem Wagen oder Sie sonst wie zum Anhalten bewegen möchte. Selbst wenn Sie einen kleinen Unfall in einer unbelebten Straße haben, fahren Sie sofort weiter zur nächsten Polizeistation oder Streifenwagen!
Mietwagen am Abend nicht im Bereich des Flughafens zu übernehmen, sondern möglichst am Tag bei Agenturen in Hotelnähe.
In den üblichen Verkehrszeiten (6-20 Uhr) gelten die Highways rund um den Flughafen, wegen der verstärkten Polizeikontrollen als sicher.
Nach 20 Uhr ist Vorsicht geboten. Immer wieder ist es dort bei hoher Verkehrsdichte zu Übergriffen gekommen.
BEVOR SIE SICH IN DEN VERKEHR STÜRZEN,
einige wertvolle Anhaltspunkte, damit Sie den Weg finden können!
MIAMI ist in vier Bezirke aufgeteilt:
North      South        West         East                                       
Avenue: (Ave.) verlaufen vom Süden zum Norden.
Streets:    (St.) vom Osten zum Westen.                      
Von Süden nach Norden verlaufen drei Hauptstraßen:
Die A1 a (auch Collins Ave.) verläuft am Meer entlang.                                                                           
Der Biscayne Boulevard (auch US 1) verläuft in der Mitte.                                                                         
Die Autobahn (Interstate 195) im Westen.       

FLORIDA SUNSHINE STATE.
In einem so wunderschönen, sonnig, fremden Land, mit all den Palmen und dem blauen Meer ist es natürlich leicht zu vergessen, dass es auch Leute gibt, die Ihnen liebend gern Ihr Geld abnehmen wollen. Aber man kann es nicht oft genug sagen, seien Sie vorsichtig, tragen Sie nicht zu viel Bargeld mit sich herum. Die Kriminellen, die sich auf das Ausrauben von Touristen spezialisiert haben, wissen genau, wo die meisten Urlauber zu finden sind, und dass sie Bargeld und Wertsachen, wie Videokamera, Schmuck usw. mit sich führen.
Wenn Sie mit Ihrem Leihwagen fahren, halten Sie die Türen verschlossen, denn es kommt sehr häufig vor, dass die Türen blitzschnell aufgerissen werden und die Handtaschen geraubt werden.
Das geschieht oft, wenn man vor einer Ampel anhalten muss. Auf diese Art und Weise, all seiner Papiere beraubt, ist schon vielen Touristen die Urlaubsfreude gründlich vergällt worden.
Vertrauen Sie nicht jedem der Sie anlächelt und vor allem, LASSEN SIE REISEDOKUMENTE UND WERTSACHEN IM HOTELSAFE!

DAS AUTO FAHREN IN DEN USA.
Es ist weitaus weniger hektisch, als in Europa. Die Einstellung zum Auto ist mehr zweckorientiert, man lässt sich Zeit, bewegt sich eher im Zeitlupentempo und keiner findet etwas dabei, wenn man im Auto auch schon mal sein Frühstück einnimmt, oder hinter dem Steuer halb einschläft. Florida besitzt ein sehr dichtes Verkehrsnetz und durch die breiten Highways, kommt der Verkehr, außer in der  Rush hour, -meistens- zügig voran. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 55 mph (ca. 88 kmh). Ein riesiger Unterschied zu den enormen Geschwindigkeiten auf deutschen Autobahnen.

DER FLORIDA TURNPIKE.
Es ist ein gebührenpflichtiger Highway, der bei Wildwood beginnt und über Orlando an die Ostküste führt und bei Florida City endet.
Der Turnpike führt stets an den Städten vorbei, und die Benutzungsgebühr richtet sich nach der gefahrenen Strecke. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 65 mph (ca. 109 kmh). An die angegebenen Geschwindigkeiten sollte man sich auf jeden Fall halten, denn es könnte sehr teuer werden. Die amerikanische Polizei kennt kein Pardon gegenüber Verkehrssündern, auch nicht bei Touristen.

EINIGE BESONDERE VERKEHRSREGELN SOLLTEN SIE BEACHTEN.
Generell gilt RECHTS VOR LINKS. Größere Kreuzungen sind, wenn nicht durch Ampeln gesichert,      mit 4 STOPPSCHILDERN versehen. Also jede in die Kreuzung mündende Straße hat ein Stoppschild.
Die Kriminellen, die sich auf das Ausrauben von Touristen spezialisiert haben, wissen genau, wo die meisten Urlauber zu finden sind, und dass sie Bargeld und Wertsachen, wie Videokamera, Schmuck usw. mit sich führen. Wenn Sie mit Ihrem Leihwagen fahren, halten Sie die Türen verschlossen, denn es kommt sehr häufig vor, dass die Türen blitzschnell aufgerissen werden und die Handtaschen geraubt werden.
Das geschieht oft, wenn man vor einer Ampel anhalten muss. Auf diese Art und Weise, all seiner Papiere beraubt, ist schon vielen Touristen die Urlaubsfreude gründlich vergällt worden.
Vertrauen Sie nicht jedem der Sie anlächelt und vor allem, LASSEN SIE REISEDOKUMENTE UND WERTSACHEN IM HOTELSAFE!
 
DAS AUTO FAHREN IN DEN USA.
Es ist weitaus weniger hektisch, als in Europa. Die Einstellung zum Auto ist mehr zweckorientiert, man lässt sich Zeit, bewegt sich eher im Zeitlupentempo und keiner findet etwas dabei, wenn man im Auto auch schon mal sein Frühstück einnimmt, oder hinter dem Steuer halb einschläft. Florida besitzt ein sehr dichtes Verkehrsnetz und durch die breiten Highways, kommt der Verkehr, außer in der  Rush hour, -meistens- zügig voran. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 55 mph (ca. 88 kmh). Ein riesiger Unterschied zu den enormen Geschwindigkeiten auf deutschen Autobahnen.

DER FLORIDA TURNPIKE.
Es ist ein gebührenpflichtiger Highway, der bei Wildwood beginnt und über Orlando an die Ostküste führt und bei Florida City endet.
Der Turnpike führt stets an den Städten vorbei, und die Benutzungsgebühr richtet sich nach der gefahrenen Strecke. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 65 mph (ca. 109 kmh). An die angegebenen Geschwindigkeiten sollte man sich auf jeden Fall halten, denn es könnte sehr teuer werden. Die amerikanische Polizei kennt kein Pardon gegenüber Verkehrssündern, auch nicht bei Touristen.

EINIGE BESONDERE VERKEHRSREGELN SOLLTEN SIE BEACHTEN.
Generell gilt RECHTS VOR LINKS. Größere Kreuzungen sind, wenn nicht durch Ampeln gesichert,      mit 4 STOPPSCHILDERN versehen. Also jede in die Kreuzung mündende Straße hat ein Stoppschild.
REGEL: Wer zuerst die Kreuzung erreicht und HÄLT, kann als Erster fahren. In den Städten sind die Ampeln immer auf der gegenüberliegenden Seite der Kreuzung, - für Europäer gewöhnungsbedürftig. Seit einigen Jahren ist die Höchstgeschwindigkeit auf einigen Highways von 55 mph auf 65 erhöht worden, aber meistens wird 55 mph angegeben. Wie bereits erwähnt, dürfen Raser kein Pardon erwarten und mit saftigen Geldstrafen rechnen.
Auch anders als in Europa ist das generell erlaubte RECHTSABBIEGEN bei ROT, -NACH EINEM KOMPLETTEN STOP-! Es ist nur in Ausnahmefällen verboten, dann allerdings steht an der Ampel zusätzlich ein Schild z. B. "NO RIGHT TURN", oder "RIGHT TURN ONLY ON GREEN ARROW" usw. Ist der Bordstein farbig markiert (gelb, rosa) heißt das Park - bzw. Halteverbot.
Hinter einem blinkenden, gelben Schulbus unbedingt ANHALTEN!
Ebenso die auf den Warntafeln, angezeigte, drastisch reduzierte Geschwindigkeit bei den Schulen auf keinen Fall überschreiten!
Fast eine Todsünde: Vor einem Hydranten parken!
Hat eine Straße mehrere Spuren, ist das RECHTS-ÜBERHOLEN erlaubt. Man darf die Spur wechseln, wenn es der Verkehr hinter einem erlaubt.  Sicherheitsgurte anlegen, ist ein Gesetz in Florida!
Bei Fahren auf dem Highway, am besten sich dem Verkehrsfluss anpassen. Zu langsames Fahren auf dem Highway wird ebenfalls bestraft!
Bei Regen  Fahr-LICHT einschalten!

FLORIDA´S  ALKOHOLGESETZ  IST EINES DER SCHÄRFTEN IN DEN USA.
Wer am Steuer betrunken oder unter DROGEN erwischt wird, darf sich erst einmal eine amerikanische Gefängniszelle, von innen ansehen. Es ist also nicht ratsam unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen zu fahren. Eine Taxifahrt zum Hotel ist da wesentlich billiger und dauert auch nicht so lange.

FLORIDA SUNSHINE STATE TANKEN.
Die Regel in den USA ist: ERST VORHER BEZAHLEN und dann tanken.

DAS WETTER IN FLORIDA.
Das milde, subtropische Klima Floridas wird durch den Golfstrom beeinflusst, welcher nur einige Kilometer vom Festland entfernt fließt. Dieser gleicht durch seine warme Strömung die Sommer und Wintertemperaturen an und sendet ab und zu eine kühle Brise auf das Festland. Die Sonne scheint fast das ganze Jahr über, selbst im Dezember und Januar klettert die Quecksilbersäule auf 24 C.
 
MANN KANN DAS KLIMA IN DREI KLIMAZONEN AUFTEILEN.
Heiße Sommer mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit und Regenfällen, die am Spätnachmittag meist mit Gewittern und heftigen Regenfällen auftreten. Die angenehmste Jahreszeit ist die Zeit von Oktober, November, März, April und Mai, mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 22 und 24 C, und nur geringen Niederschlägen. Der sogenannte "Winter", die Monate Dezember, Januar und Februar sind kühler als die übrigen Monate, mit Temperaturen zwischen 18 und 21 C. Der Winter ist eigentlich die beste Zeit für einen Besuch in Florida, die Luftfeuchtigkeit ist geringer und da auch weniger Regen fällt. In Deutschland ist es ungemütlich kalt, es ist die ideale Zeit für eine Reise, um braun gebrannt zurückzukommen und in Florida ist es immer noch wärmer als anderswo in AMERIKA!

SONNEN TIPPS.
Die SONNE in Südflorida ist warm und lädt zum Sonnenbaden gerade zu ein. Aber sie ist sehr stark     und auch trügerisch, sogar wenn sie nicht scheint, kann sie Ihrer Haut erheblichen Schaden zufügen. Deswegen legen Sie sich die ersten Tage Ihres Urlaubs nicht stundenlang in die Sonne. Fangen Sie mit einer Stunde an und gehen Sie am besten am frühen Morgen an den Strand.

VERGESSEN SIE AUF GAR KEINEN FALL SICH EINZUCREMEN, STARTEN SIE MIT SONNENFAKTOR 30 ODER HÖHER!
Es ist besonders wichtig, dass Ihre Kinder mit der stärksten Sonnenschutzcreme, die Sie finden einreiben. Machen Sie sich keine Sorgen, die Sonne Floridas hat noch jeden Europäer gebräunt, selbst bei bewölktem Himmel. Die Sonnenstrahlen stoßen durch die    Wolkendecke und reflektieren im Wasser. Selbst ein Stadtbummel kann Ihre Haut verbrennen. Deswegen sollten Sie immer gleich morgens eine Sonnenschutzcreme auftragen, wenn Sie sich im Freien aufhalten möchten.
Viele Urlauber enden jährlich im Krankenhaus, weil sie unvernünftig mit Gewalt braun werden wollten. Ein Sonnenbrand ist sehr schädlich für Ihre Haut und kann Ihren Urlaub verderben, also seien Sie vorsichtig und befolgen Sie meine Ratschläge!
 
KIDS IN FLORIDA.
Amerika ist sehr kinderfreundlich und auf Reisen mit Kindern eingestellt. Es gibt wesentlich mehr Spielplätze als in Deutschland viele sind direkt an Restaurants oder Hotels/Motels angegliedert.  So hat McDonalds häufig einen Kinderspielplatz- und die Eltern haben ihre Ruhe beim Essen. Überall, wo es einen Swimmingpool gibt, gibt es auch ein Kinderplanschbecken. In den Restaurants sind die Bedienungen viel mehr als in Europa auf Kinder eingestellt. Für die ganz Kleinen gibt es stets Babystühle, für die noch Kleineren einen Aufsatz (Booster). Immer gibt es spezielle Kindergerichte,  die sehr preiswert sind. Kleinkinder dürfen durchgängig kostenlos bei den Eltern mitessen.
Das milde Klima Floridas, sowie die allgegenwärtige Nähe zum Wasser und Sand, machen einen Ferienaufenthalt auch für Kids zum spaßigen Erlebnis.
 
SONNEN TIPPS
Die SONNE in Südflorida ist warm und lädt zum Sonnenbaden gerade zu ein. Aber sie ist sehr stark und auch trügerisch, sogar wenn sie nicht scheint, kann Sie Ihrer Haut erheblichen Schaden zufügen. Deswegen legen Sie sich die ersten Tage Ihres Urlaubs nicht stundenlang in die Sonne. Fangen Sie mit einer Stunde an und gehen Sie am besten am frühen Morgen an den Strand.
 
VERGESSEN SIE AUF GAR KEINEN FALL SICH EINZUCREMEN, STARTEN SIE MIT SONNENFAKTOR 30 ODER HÖHER!
Es ist besonders wichtig, das Ihre Kinder mit der stärksten Sonnenschutzcreme, die Sie finden einreiben. Machen Sie sich keine Sorgen, die Sonne Floridas hat noch jeden Europäer gebräunt, selbst bei bewölktem Himmel. Die Sonnenstrahlen stoßen durch die Wolkendecke und reflektieren im Wasser. Selbst ein Stadtbummel kann Ihre Haut verbrennen. Deswegen sollten Sie immer gleich morgens eine Sonnenschutzcreme auftragen, wenn Sie sich im Freien aufhalten möchten. Viele Urlauber enden jährlich im Krankenhaus, weil sie unvernünftig mit Gewalt braun werden wollten. Ein Sonnenbrand ist sehr schädlich für Ihre Haut und kann Ihren Urlaub verderben, also seien Sie vorsichtig und befolgen Sie meine Ratschläge!
 

 
Danke für ihren Besuch, ich hoffe Sie werden wiederkommen, denn es fängt erst an, interessant zu werden.
 
 
 
FORTSETZUNG FOLGT, DEMNÄCHST
 
 AUCH ALS KOSTENLOSES E-BOOK
 

 

 
 
Michael Martin * Weigelstr.4 * 34117 Kassel
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü